„Education is the most powerful weapon which you can use to change the world“ 

Nelson Mandela

Die Stiftung

Die Stiftung „Starke Kinder“ wurde zur Unterstützung der sozialen Aktivitäten der Mitarbeiter der Firmen im „Carpus- Verbund“ gegründet. Zu dem Verbund gehören aktuell die Carpus+Partner AG, die formitas AG und die CP Bauteam GmbH an den Standorten Aachen, Frankfurt, München, Köln, Berlin und Athen. Alle Mitarbeiter verfügen über einen Tag im Jahr, den sie für Projekte zur Unterstützung von Kindern an den Standorten nutzen können. Jeder Mitarbeiter kann Projekte einbringen, die dann mit einem Teil der Kolleginnen und Kollegen oder mit der gesamten Mannschaft des Verbundes verwirklicht werden. Die Stiftung übernimmt die Kosten für die sog. Hardware, wie Material und Gerät.

signet

Spenden

Die Firmen des Carpus-Verbundes haben sich entschlossen, einen Teil ihres wirtschaftlichen Erfolges Jahr für Jahr in die Stiftung einzuzahlen, sofern die gesteckten wirtschaftlichen Ziele erfüllt werden.

Wir freuen uns über alle Unterstützer, die uns helfen, die Welt der Kinder ein Stück lebenswerter zu machen. Jeder Euro geht als Material, Gerät usw. in unsere Projekte. Damit helfen Sie unseren Mitarbeitern, ihre Projekte der “Starke Kinder Stiftung” zu verwirklichen.

Ihre Spende können Sie gerne direkt auf das Konto der
“Starke Kinder Treuhandstiftung” überweisen:

IBAN DE93 3905 0000 1073 2907 18

Gerne stellen wir Ihnen eine Spendenquittung aus.
Bitte geben Sie dafür bei der Überweisung im Verwendungszweck “Spendenquittung” an und senden uns eine Email mit Ihren Daten an: info@starke-kinder-stiftung.de

Projekte

In den letzten Jahren haben wir Erfahrungen gesammelt.
Lassen Sie sich von den Bildern unserer Projekte begeistern.

Carpus+Partner / Aachener Tafel - We Care

Die Corona-Krise trifft alle Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind, besonders hart aber auch Kinder und Jugendliche.

Wegen des erlassenen Versammlungsverbotes und der gebotenen Abstandsregeln mussten umgehend auch die „Tafeln“ in Aachen ihren Dienst stark einschränken. Die Tafeln versorgen bedürftige Familien mit Lebensmitteln. Diese Lebensmittel kaufen sich die Menschen in der Regel direkt vor Ort bei der Aachener Tafel für ein kleines Entgelt. Das war nun ab Ende März 2020 leider nicht mehr möglich. Deshalb hat Carpus+Partner kurzfristig entschieden, die Essensverteilung der Aachener Tafel zu unterstützen.

Ab dem 24. März 2020 startete die tägliche Belieferung von ca. 70 Haushalten mit frischen Lebensmitteln. Um das möglich zu machen, wurden Elektro-Fahrzeuge von Carpus+Partner, vom Aachener Hersteller e.GO und der StreetScooter GmbH sowie gesponsorte Fahrräder des Unternehmens Velocity kostenlos zur Verfügung gestellt. Aber ohne die Unterstützung der ca. 20 Studenten von Carpus+Partner sowie zwei Studenten der Aachener Landmarken AG, die seitdem rollierend im Einsatz sind, wäre diese Hilfsaktion nicht möglich. Sie alle sind CO2-neutral bis zu 5 Stunden täglich in Aachen unterwegs und stellen die Essenspakete vor die Tür der Tafel-Kunden. Der Aachener Energieversorger Stawag sponsort dafür einen Teil der Ladekontingente für die Autos.

Neben Obst, Gemüse, Brot und Grundnahrungsmitteln wie Reis, Kartoffeln und Nudeln konnten auch warme Mahlzeiten mit verteilt werden. Diese steuern lokale Supermärkte und Restaurants zum Einkaufspreis bei.

Unterstützt wird die Aktion mit finanziellen Mitteln aus der „Starke Kinder Treuhandstiftung“ des Carpus-Unternehmensverbunds. Die Aktion „Aachener Tafel – We Care“ ist in dieser schwierigen Zeit ein wichtiger Beitrag, die Ansteckungsgefahr unter den Bedürftigen – oftmals Familien oder auch erkrankte Menschen – zur verringern. „Neben all den unternehmerischen Herausforderungen in diesen Krisenzeiten ist es mehr denn je unsere Pflicht und Überzeugung für die Gesellschaft einzustehen“, betont Tobias Ell, Vorstand der Carpus+Partner AG in Aachen die solidarische Notwendigkeit des Projekts.

Carpus+Partner Stiftung überrascht Münchner Waisenkinder

Wenn du in Zukunft auf eigenen Füßen stehst, wie möchtest du gern wohnen?

 

100 Kinder, die ohne ein familiäres Zuhause aufwachsen, haben über Ostern ihr Traumhaus gestalten – für sich selbst, für Freunde oder auch für den Osterhasen. Die Starke Kinder Treuhandstiftung e.V. des Carpus-Unternehmensverbunds hat dafür am 9. April 2020 sozusagen als Osterüberraschung insgesamt 100 Traumhaus-Bastelsets zum Münchner Waisenhaus und Münchner Kindelheim finanziert. Ca. 100 Kinder im Alter von 8 – 14 Jahren haben dann Tonpapier, Schere, Kleber, Stifte & Co., einen Karton, der gleichzeig Rohbau ist und eine Anleitung, die den Nachwuchsarchitekten kindgerecht Gestaltungsanregungen gibt, erhalten.

Die Fotos der tollen Miniatur-Bauwerke gingen bis zum 20. April 2020 per Mail im Münchner Büro der Carpus+Partner AG ein. Zum Ende der Sommerferien ist eine Prämierung der phantasiereichsten Modelle geplant – dann hoffentlich mit den Kindern.

Die Aktion war vorbereitet, geplant und organisiert. Gebastelt werden sollte gemeinsam mit den Kindern – doch durch die Corona-Krise war das unmöglich geworden. Die Freude war bei den Münchner Kollegen deshalb groß, dass man die Pakete unter Beachtung der durch Corona bedingten Abstandsregeln noch vor Ostern in den Kinderheimen verteilen konnte.

„Das Konzept war fertig, die Waisenhäuser waren kontaktiert, die Bastelsets bestückt. Trotz Corona und auch gerade, weil die Kinder aufgrund der Beschränkungen wenig unternehmen können, haben wir spontan umdisponiert und eine kindgerechte Anleitung entwickelt, mit der sie ebenso frei und kreativ allein basteln können.“, so Kristof Roels, Initiator der Aktion.

Die Aktion „Traumhaus“ steht dabei auch im Sinne der Unternehmensmission: „Wir entwickeln Gebäude, die Wissen vermehren für eine hoffnungsvolle Zukunft.“ Wir werden im Sommer weiter darüber berichten.

Jecke Zeit = Spendenzeit

Dank des sozialen und auch musikalischen Engagements des Karnevalvereins “Hooreter Frönnde” konnten 1.111 Euro unserer Stiftung übergeben werden. Die Spende des Haarener Prinzen Jörn der 1. & Hofstaat stammen aus dem Verkauf ihrer CD “Lösche, Fiere, Karneval – kann die Feuerwehr Hoore allemal” der Session 2019/2020. Der Adjutant Martin Roll hat die Kunde über die Stiftung und deren soziale Projekte für benachteiligte Kinder / Jugendliche seinem Hofstaat vorgetragen und ist hier auf offene Ohren gestoßen.

Am 19. Februar 2020 wurde im Büro der Carpus+Partner AG Aachen der großzügige Scheck an den Stiftungsvorstand Peter Winkler überreicht. Natürlich gab es auch Livemusik zur CD und das Carpus-Publikum hat ordentlich mitgefeiert.

Ein tolles Event!

Ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk am 28. Oktober 2019?

Carpus+Partner Frankfurt - Sozialprojekt Johannes-Vatter-Schule Friedberg Oktober 2019

Ja! Das haben jedenfalls die Kinder der Johannes-Vatter-Schule in Friedberg so gesehen.

Sie können sich seitdem an einem neuen Klettergerüst sowie weiterem pädagogischen Spiel- und Fördermaterial erfreuen, was sie gemeinsam mit 13 Kollegen (m/w) der Carpus+Partner AG vom Standort Frankfurt aufgebaut und eingerichtet haben.

Als am frühen Morgen Ende Oktober 2019 ein Trupp Carpus-Mitarbeiter an der Tür klingelte, warteten viele Kinder der Friedberger Johannes-Vatter-Schule bereits gespannt. Für die drei- bis sechsjährigen der stationären Wechselgruppe gab es an diesem Tag eine vorweihnachtliche Bescherung, auf die sie sich schon lange gefreut hatten – neue Spielsachen, Holzfahrzeuge und ein Ketten-Wackelsteg für den Außenbereich der Schule. Viele Teile des alten Inventars waren schon länger kaputt und kaum mehr zum Spielen geeignet.

Erst die Arbeit – dann das Spiel

Um die neuen Spielsachen nutzen zu können, mussten die hörgeschädigten Kinder gemeinsam mit ihren Eltern, den Betreuern und natürlich den Mitarbeitern von Carpus+Partner erst einmal alles zusammenbauen. Das war ein großes Hallo für alle Beteiligte. So wurden für das Fundament des Wackelstegs zunächst vier tiefe Löcher gegraben. Die Kinder nahmen die Spaten in die Hand und halfen kräftig mit. Anschließend durften sie den Beton mit anmischen, um die Eckpfeiler der Stegkonstruktion fest zu verankern „Für die Kinder war die Arbeit keine mühevolle Pflicht, sondern die perfekte Gelegenheit, im Rasen zu buddeln und mit Beton zu matschen, ohne dafür Ärger zu bekommen“, sagte der Projektinitiator Frank Brabetz, Projektleiter am Frankfurter Standort von Carpus+Partner.

Hörgeschädigte Mädchen und Jungen leiden häufig an Gleichgewichtsstörungen und eingeschränkten motorischen Fähigkeiten. Die Johannes-Vatter-Schule fördert – unter der Trägerschaft des Landeswohlfahrtsverbands – die Kinder von klein auf und bereitet sie spielerisch auf eine mögliche Inklusion in eine Regelschule vor. Für die Arbeit der Erzieher sind deshalb pädagogische Spiel- und Fördermaterialien enorm wichtig. Auch die hochwertigen Holzfahrzeuge und Spielgeräte für den Innenbereich waren deshalb sehr willkommen – genauso, wie die Möglichkeit, gemeinsam mit den Kindern etwas zu erschaffen. Die vielen Einzelteile zusammenzusetzen, entpuppte sich dabei als eine höchst anspruchsvolle Aufgabe. Alle Beteiligten mussten sich beim Aufbau der handgefertigten Spielgeräte in zahlreichen Situationen gegenseitig unterstützen, wobei die unterschiedlichen Fertigkeiten und Talente zum Tragen kamen. Das zeigte sich auch bei der Neugestaltung und Renovierung des Malraums.

Ein Fuhrpark für Tret- und Rutschautos

Und auch das hat man in Gemeinschaftsarbeit vollbracht: Da es in der Vergangenheit für viele Spielsachen keine Möglichkeit gab, sie zu verstauen, standen bisher die kindgerechten Fahrzeuge samt Anhänger wild durcheinander in den Kellerräumen der Schule. Dank Schwerlastregalen herrscht ab sofort Ordnung. Die Tret- und Rutschautos parken jetzt sortiert und aufgeräumt im Regal und sind jederzeit für den Einsatz bereit.

Als letzte Maßnahme ging am 13. Januar 2020 noch eine Videoübertragungsanlage in Betrieb, welche für die Förderung des Ablöseprozesses der Kinder von den Eltern dringend erforderlich ist.

Mit dem Projekt „Starkes Hören“ hat Carpus+Partner einen nachhaltigen Teil dazu beigetragen, dass hörgeschädigte Kinder auch in den nächsten Jahren gezielt gefördert werden können. Das sie mit den Kinden, Eltern und Lehrern gemeinsam etwas Großes geschafft haben, konnte man beim Blick in die leuchtenden Kinderaugen sehen.

Zwei Tage Zeit / ein neues großes Abenteuer...

Carpus+Partner Sozialprojekt 2019 Abenteuerspielplatz Kinderschutzbund Am Kirschbäumchen Aachen

…Das haben wir uns gedacht, als wir im März 2019 erstmals zur Besichtigung auf dem Aachener Abenteuerspielplatz „Zum Kirschbäumchen“ des Kinderschutzbundes vor Ort waren. Unsere Aufgabe: Die 10.000 m² Gelände am Stadtrand wieder fit und attraktiv für die Kinder machen!

Gemeinsam mit der Leiterin des Abenteuerspielplatzes Miriam Hartmann, haben wir 8 Projekte identifiziert, die wir am 28. Juni und 5. Juli 2019 mit einer Manpower von gesamt 100 Mitarbeitern (m/w) realisiert haben. An den Tagen blieb für die Kollegen der Computer auf dem Schreibtisch dunkel und sie nahmen dafür entsprechende Werkzeuge in die Hand. Schleifen, Streichen, Sägen, Konstruieren und Betonieren. Mit geballtem Engagement und mit einer bemerkenswerten Unterstützung von regionalen Partner aus der Bauindustrie haben wir große Teile des Spielplatzes saniert und auch neue „Abenteuer“ gebaut.

 Wenn schon, dann richtig!

Auch dieses Projekt ist Teil einer Initiative, die vor zehn Jahren im Kinderheim „Maria im Tann“ gestartet ist und nun vor zwei Jahren mit der Gründung der „Starke Kinder Treuhandstiftung“ in feste Bahnen gelenkt wurde – mit dem Ziel, benachteiligten Kindern zu helfen.

Auf dem Abenteuerspielplatz konnten die Kids viele Spielgeräte, wie z. B. das Aerotrim-Gerät, nicht mehr nutzen, weil sie defekt waren. Mit den Jahren wurde auch die Wichtelwanne (ein Frischwasserbecken zum Plantschen und Spielen) undicht. Auch das Haupthaus benötigte dringend einen neuen Anstrich und die seitlich angrenzende Holzterrasse musste komplett erneuert werden.

Eine neue Holzbrücke zwischen Piratenschiff und bestehendem Brückenkopf wurde gebaut und es entstand auch eine Bootsanlegestelle. Mit Pfeil und Bogen können sich die kleinen Abenteurer jetzt am neuen Bogenschießstand übern.

Um die ganzen „Baustellen“ abzuarbeiten, war Material und schweres Gerät nötig. Hierbei haben uns regionale Firmen, wie z. B. Deubner Baumaschinen, Farbenfabrik Oellers, Sägewerk Geb. Eigelshoven, Nora Systems unterstützt. Die Beratung in Punkto Brückenstatik kam vom Büro Kempen Krause. Und die Firma Prangenberg & Zaum lieferte einen gebrauchten aber noch perfekt funktionierenden Bauwagen, welcher den maroden Küchenwagen bestens ersetzt.

Projekte, die im Gedächtnis bleiben

Den Gemeinschaftsgedanken zu fördern und zu stärken, gehört seit der Gründung von Carpus+Partner zur Firmenphilosophie. Und dieser tolle Arbeitseinsatz wird lange im Gedächtnis bleiben – nicht nur bei den Mitarbeitern von Carpus+Partner, sondern auch bei allen Sponsoren und vor allem bei den Kindern, die hier wieder ihre Abenteuer erleben dürfen.

Maria im Tann, Aachen

 

Gemeinsam anpacken und Wert entwickeln – mit diesem Ziel haben wir 2009 und 2015 jeweils einen ganzen Arbeitstag lang für das Kinderheim „Maria im Tann“ Projekte realisiert, die der Heimleitung und vor allem auch den Kindern besonders wichtig waren. Baumhaus, Grillplatz, Sonnenterrasse, Fahrradraum, Trampolin, beleuchtete Laufwege oder die Renovierung eines Aufenthaltsraums – die Kinder durften und haben alle Wünsche geäußert. Gemeinsam mit ihnen galt es – sowohl in der Planung als auch in der Realisierung – diese Projekte an einem Tag umzusetzen. Das Know how unserer Ingenieure und Architekten und auch die zahlreichen Sach- und Materialspenden befreundeter Unternehmen und Dienstleister haben diesen Tag möglich gemacht.
Die wichtigste Erfahrung für uns war es, mit den Kindern diese vielen Projekte umzusetzen. Das brachte unendlich viel Freude und großes Selbstbewusstsein auf beiden Seiten. Nach dem für uns allen besonderen Tag war klar: „Kinder macht man stark, indem man sie ernst nimmt. Denn dann sind sie wirklich mit Leib und Seele dabei!“ Für uns ein tolles Event, der nachhaltig Wirkung und Wertigkeit hinterlassen hat.

Spielplatz Hattersheim

Im Laufe eines Tages wurde in einem neu gebauten Wohngebiet der Stadt Hattersheim an einem zentralem Platz ein Spielgerät aufgebaut. Das gemeinsame Schrauben, Graben, Sand Buddeln wurde aufmerksam von den Anwohnern den ganzen Tag beachtet. Am Ende des Tages wurde die neue Schiffsglocke geläutet und es dauerte keine Minute und die Kinder der Umgebung tollten über das neue Spielgerät. Auch als einige von uns die nächsten Tage und Wochen den Platz besuchten, war immer viel Betrieb dort. Kinderjuchzen war von weit weg zu hören. Einzig die Schiffsglocke war nach kurzer Zeit ausser Betrieb gesetzt. Die direkten Anwohner waren wohl leicht genervt vom dauernden Läuten.

Es war schön zu sehen, dass dieses Spielgerät so schnell und auch dauerhaft genutzt wurde und die Kinder in diesem kargen Neubaugebiet nun was zu spielen hatten.

Kindergarten Ulm

25 Ulmer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter versammelten sich am 9. Juli 2010 im Kindergarten St. Elisabeth, um die im Vorfeld mit den Kindern zusammen geplanten Sanierungs- und Verschönerungsarbeiten in die Tat umzusetzen. Sowohl Fachwissen bei der Erneuerung der sanitären Anlagen und Waschbecken war gefragt als auch schlichte Tatkraft bei Gartenarbeiten oder Geschick beim Malen und Lackieren der Trennwände oder des Flurs. Im Hof des Kindergartens wurde ein wetterfester Unterstand für Kettcars und Fahrräder aus Balken, Brettern und Dachpappe auf neu gegründeten Fundamenten errichtet. Direkt daneben entstand der passende Verkehrsübungsplatz mit Schildern, Kreuzungen und Zebrastreifen, unterstützt durch Mitarbeiter der Stadt Ulm mit professionellem Gerät und echter Straßenmarkierungsfarbe. Auch eine Spielfläche mit bunter Hüpfkästchen-Seeschlange verschönert jetzt die vorher graue Asphaltfläche. Dank zahlreicher Materialspenden von Herstellern und vieler helfender Hände waren die Arbeiten bis abends wie geplant abgeschlossen und die Kinder des Kindergartens konnten am nächsten Montag begeistert ihre neue Welt entdecken.